Brechreiz

Der  “Bürokrator.ch” hat seit  der Domain-Registrierung vor sich hin gedöst – Jahr für Jahr. Höchste Zeit ihn zu aktivieren.  Nicht weil ich Ihnen etwas sagen möchte, (wie ursprünglich geplant) sondern um  den  morgendlichen  Brechreiz zu kurieren, der  jeweils auftritt, wenn ich lese, was über die Bürokraten und Nichtbürokraten geschrieben wird: Wahres, Unwahres und Alles  dazwischen!

Verstehen

“Man kann einen Mann nur schwer dazu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!”

U. Sinclair

emil web 180615 schnipsel 05

Zurich-Chef verwirrt?                                                                                                                                       “Dabei muss auch die Politik mithelfen und bürokratische Verwirrungen wie zum Beispiel die nicht mehr zeitgemässe Arbeitszeiterfassung stoppen.” (Martin Senn, Chef Zurich)

 

emil web 260115 schnipsel 04

Denken ist schwerer als man denkt                                                                                                     “Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Mensche auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlicher Ausgang er  längst mit Deutlichkeit kennt.
Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang.” (Carl J. Burckhardt)

emil web 240115 schnipsel 03

Der tägliche Kampf mit der Bürokratie
„Eine Ansammlung technikgetriebener Verwalter, visionärer Chaoten, genialer Aussenseiter in einem geheimnisvollen , versteckten und verwunschenen Biotop. Gefangen im Anspruch mit den technisch/methodisch Weltbesten mitzuhalten und der Einsicht, dass ohne die tägliche Arbeit und einem effizienten Backoffice gar nichts geht.
Obwohl die Existenz dieses Biotops weitgehend unbestritten ist, muss es täglich dafür kämpfen, dass es von den Bürokraten aus Bern nicht ausgetrocknet wird.“
Inschrift im Treppenhaus eines Bundesamtes

 emil web 240115_4 SCHNIPSEL 02

Altbewährtes neu im Trend                                                                                                                    “Wir übten mit aller Macht, aber immer wenn wir begannen zusammengeschweisst zu werden, wurden wir umorganisiert. Ich habe später im Leben gelernt, dass wir oft versuchen, schwierigen Verhältnissen durch Umorganisation zu begegnen.
Es ist eine phantastische Methode. Sie erzeugt die Illusion des Fortschritts, weil sie gleichzeitig Verwirrung schafft, die Effektivität vermindert und demoralisierend wirkt.”

Ob dieser Text 110n Chr. von Gaiaus Vironius oder von einem guten Geschichteschreiber 2000n.Chr stammt ist umstritten, gut ist er allemal.

Seit Jahren wird diese Methode in der Bundesverwaltung immer dann eingesetzt, wenn Gefahr von aussen (manchmal auch von innen) droht.  So wurde z.B.  das Bundesamt für Organisation, das nach langer Aufbaurabeit seine “bürokratische Phase” überwunden    hatte und  zu einem ernstzunehmenden Faktor bei Organisations- und Personalfragen mutierte, kurzerhand  nach 10-jähriger Tätigkeit mit einem üblen Bürokratentrick abgeschafft.

emil web 130115_3 SCHNIPSEL 01

 

Bürokratie ?

Wer sich umschaut trifft überall auf “Bürokratie” in den verschiedensten Formen:

  • Bürokratie als Deckmantel für neoliberale Deregulierungsaktionen (Sparübungen)
  • Bürokratie als Entschuldigung für Versäumnisse, Fehler und nicht nachvollziehbare Handlungen
  • Bürokratie als Schlachtfeld der Ideologen; Politik gegen Wirtschaft, links gegen rechts
  • Bürokratie als politische Waffe; Stock zumm schlagen der Gegner Continue reading

Die Bundesverwaltung leidet unter Alzheimer

 

Gier, Eifersucht, Grössenwahn, Egoismus, Eitelkeit; Rivalität u.a. mit diesen Worten beschreibt Papst Franziskus in der Weihnachtsansprache   die Krankheiten  unter denen  die Bürokratie im Vatikan leidet. Seine Diagnose:  “Die Bürokratie im Vatikan leidet unter ALZHEIMER”.
Dass die kath. Kirche, wohl die grösste (hierarchische) Organisation der Welt, eine Hochburg der Bürokratie als Alzheimer-Patient bezeichnet wird, erstaunt mich nicht. Was mich vollkommen überrascht ist , dass der oberste Chef  -der Papst – die Mängel seiner Verwaltug öffentlich, vor seinem Kader -den Kardinälen – gnadenlos beim Namen nennt.siehe auch:  Spiegel-Artikel papst-franziskus-kritisiert

Ich habe beobachtet und beobachte es immer wieder,  dass auch die Bundesverwaltung,  klare Anzeichen von ALZHEIMER  zeigt. Viele Mitarbeitende können oder wollen  diese gefährliche  Entwicklung (diese Krankheit) nicht sehen, nicht akzeptieren. Deshalb sind  die  Verantwortlichen der Bundesverwaltung gefordert endlich  Klartext zu reden, die Dinge beim Namen zu nennen.

“Wir müssen den Status quo anerkennen, wnn wir ihn ändern wollen.” JFK

“Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Mensche auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlicher Ausgang er  längst mit Deutlichkeit kennt.
Die Zweit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang.” (Carl J. Burckhardt)

emil s.